Reserve hat Ruh´?                              Merkels letztes Aufgebot

21. September 2015

Am 21. September 2015 erhielten die Reservisten der Bundeswehr eine E-Mail des Präsidenten des Reservistenverbandes, Roderich Kiesewetter.

In dieser E-Mail wurden die Reservisten darüber informiert, dass die jährliche Reservistenmeisterschaft dieses Jahr abgesagt wird.

Diese Entscheidung wurde mit der „besonderen Herausforderung, in der sich unser Land gerade befindet“ begründet.

Die Betreuung von Flüchtlingen sei eine gemeinsame gesellschaftliche Aufgabe von nationaler Tragweite geworden.

Den Inhalt dieser Mail muss man sich auf der Zunge zergehen lassen:

Die „Kameradinnen und Kameraden“ wurden aufgerufen, sich als „Reservistinnen und Reservisten“ „an der Seite unserer aktiven Kameradinnen und Kameraden der Bundeswehr bei der Bewältigung der Flüchtlingssituation“ bereit zu stellen.

 

Das bedeutet im Klartext nichts anderes, als dass sogar die Bundeswehr der Situation an den deutschen Grenzen nicht mehr Herr wird.

Und was macht die Bundesregierung, um diese Situation beherrschbar zu machen?

Herr de Maiziere verkündet zur Beruhigung des Volkes großspurig, die Grenzen seien geschlossen.

Zeitgleich erließ er per geheimer Ministeranordnung, den Paragraph 18, Absatz II, Nr. 1 des Asylgesetzes außer Kraft setzen zu lassen, was zur Folge hat, dass Ausländer auch ohne Visum nicht abgewiesen werden dürfen.

Und selbst wenn Herr de Maiziere das deutsche Volk nicht BELOGEN hätte und die Grenzen tatsächlich für illegale Einwanderung zu schließen gedacht hätte, so wäre unsere geschwächte Bundespolizei nicht annähernd in der Lage gewesen, die Situation an den deutschen Grenzen zu sichern.

 

Zeitgleich wird ein Video öffentlich, in dem die Münchener SPD Sozialdezernentin auf einer Konferenz der SPD in Berlin den Tränen nahe erläutert: „Wir können die öffentliche Sicherheit nicht mehr garantieren!“.

Selbst die Ausrufung des Katastrophen Zustandes würde nichts bewirken, denn es seien bereits alle verfügbaren Einsatzkräfte mobilisiert.

 

Eine SPD, die die öffentliche Sicherheit nicht garantieren kann, ein Innenminister, der das Volk bewusst irreführt und damit die innere Sicherheit gefährdet und eine Bundeswehr, die bereits ihre Reservisten mobilisieren muss.

All das sollten uns deutliche Zeichen sein, dass die Bundesregierung mit ihrer destruktiven Asylpolitik an einem Punkt angekommen ist, an dem sie nicht nur die Belastbarkeit der Bevölkerung und der Behörden auf die Probe stellt, sondern massiv die innere Sicherheit Deutschlands gefährdet!

 

Ich fordere daher unverzüglich Grenzkontrollen an allen deutschen Grenzen, sofortige Stärkung der Polizei und der Streitkräfte und Asylanreize abzuschaffen (beispielsweise durch Abschaffung des Taschengeldes mit Umstieg auf Sachleistungen, Bildung von Sammelstellen im Heimatgebiet der Flüchtlinge mit Möglichkeit, dort den Asylantrag zu stellen und konsequente Abschiebung abgelehnter und krimineller Asylbewerber).

Anderenfalls droht uns der Kollaps unseres Rechtssystems.

Diesen Kollaps hat dann die Bundesregierung vor dem deutschen Volk zu verantworten!

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Manuel Speck, Alternative für Deutschland